04954 / 89 04 297 | info@moveit-loesungen.de

Blog - Move IT Lösungen

WordPress 4.4 „Clifford“ wurde veröffentlicht

Die neue Version von WordPress wurde nach dem Jazz Trompeter Clifford Brown benannt. 

Neben dem neuen Standard-Theme Twenty-Sixteen bietet WordPress 4.4 viele Neuerungen:

  • Rest-API-Infrastruktur (oEmbed-User können jetzt auch WordPress-Content extern einbinden – der umgekehrte Weg war bereits vorhanden)
  • nativer Responsive-Image-Support (Bilder werden automatisch responsiv)
  • Änderung der Taxonomie (Term-Meta  und eine neue WP-Term Class)
  • Änderungen in der Überschriften Hierarchie (z.B. neue Filter für die Modifikation der Title-Tags)
  • die Kommentarfunktion wurde überarbeitet (WP-Comment Class)

WordPress 4.4 macht einen sehr guten Eindruck, ist allerdings auch gerade erst veröffentlicht worden. Ich rate dazu, noch ein wenig mit dem Update zu warten. Die genutzten Plugins müssen vielleicht von den Entwicklern noch angepasst werden und häufig treten noch kleinere Bugs / Fehler in neuen Versionen auf, die zeitnah ausgemerzt werden mit einem Versionsupdate.

Wie sind eure Erfahrungen? Habt ihr das Update bereits durchgeführt?

 

Flug in die USA: Keine ungeladenen Akkus

Um Bombenanschläge zu verhindern, ist es zukünftig nicht mehr erlaubt, ungeladene Akkus auf einem Flug in die USA mitzunehmen.

Sicherheitsbeamte können von Fluggästen verlangen elektronische Geräte einzuschalten. Sollten diese aufgrund eines ungeladenen Akkus nicht funktionieren, darf das Gerät nicht mitgenommen werden. 

Es soll verhindert werden, dass Terroristen elektronische Geräte durch einen Umbau als Bombe missbrauchen. 

Quelle: Focus.de

Apps erschleichen sich gute Bewertungen

Das Bewertungssystem in den verschiedenen App Stores soll einen verlässlichen Anhaltspunkt geben, ob eine App etwas taugt oder nicht.

Viele Nutzer entscheiden aufgrund positiver Bewertungen, ob Sie eine App ausprobieren oder nicht.

Dies haben natürlich auch die App – Entwickler erkannt und erschleichen sich durch kleine Tricks eine gute Bewertung. Einige Apps locken zum Beispiel mit Zusatzfunktionen wenn eine positive Bewertung abgegeben wird.  Oft werden diese Versprechungen im Nachhinein nicht eingehalten.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein – Westfalen rät, eine so erschlichene positive Bewertung im Nachhinein wieder zu ändern. In den meisten Fällen reicht es, die App einfach erneut zu bewerten, um die vorherige zu „löschen“.

Wenn Apps nicht ihrer Beschreibung entsprechen haben die Verbraucher auch das Recht, ihr Geld zurückzuverlangen.

Quelle: heise.de